TryEngineering.org: Discover the creative engineer in you. Accreditation.org: The ultimate resource for engineering, computing and technology accreditation. TryNano.org: Nanotechnology for a wider audience.  
         TryEngineering.org > Im Leben eines Ingenieurs > Elektroingenieur
Discover the creative engineer in you
Life of an Engineer
Chemieingenieur
Bauingenieur
Computeringenieur
Elektroingenieur
Werkstoffingenieur
Maschinenbauingenieur
Nuklearingenieur
Ingenieurgesellschaften
Carl Allison (Elektroingenieur)
Leitender Elektronikingenieur, Walt Disney Imagineering

Carl AllisonBeschreibung des Arbeitsplatzes
Carl Allison ist ein Elektroingenieur, der zudem Softwarecodes schreibt und an Netzwerkdesigns arbeitet. Mittels Softwaredesigncodes und Softwaretests erzeugt er Spezialeffekte für Fahrbetriebe in Walt Disney World.

Tipps für Schüler/Studenten
„Sehen Sie sich die Felder, an denen Sie interessiert sind, schon im Voraus näher an. Wenn junge Ingenieure nicht so richtig wissen, was es mit einem bestimmten Arbeitsfeld oder einer bestimmten Disziplin eigentlich auf sich hat, könnten sie sich auf etwas einlassen, was sie auf lange Sicht bedauern werden.“


Gesprächsausschnitt

Carl Allison von Walt Disney Imagineering arbeitet hart und liebt seinen Beruf. „Hier bei Imagineering sind wir für Zauber und Wunder in allen Disney-Vergnügungsparks verantwortlich. Man könnte also mit Fug und Recht sagen, dass das Ganze eine wunderbare Erfahrung ist. Das Beste an der Arbeit bei Imagineering ist aber wahrscheinlich, dass wir wissen, dass wir durch unsere Schöpfungen . . die Gelegenheit haben, ein Lächeln auf die Gesichter so vieler Menschen zu zaubern und Ihnen Freude zu machen.“

Allison glaubt, dass harte Arbeit der Schlüssel für einen Arbeitsplatz bei Imagineering ist. „In meiner vorherigen Arbeitsstelle besuchte ich ständig weiterführende, fachspezifische Kurse, die ich dann auf meinem Lebenslauf aufführte. . . . Und als die Leute, die sich meinen Lebenslauf ansahen, meine vielen verschiedenen Fähigkeiten und die von mir absolvierten Kurse sahen, hielten sie das für eine gute Mischung.“ Aber die harte Arbeit und die Weiterbildung gehen immer weiter. „Ich halte es für besonders wichtig, immer danach zu streben, in der ersten Reihe zu stehen. . . .Ich stehe jetzt schon seit zwölf Jahren im Beruf. Ich führe immer eine ziemlich große Sammlung technischer Nachschlagewerke mit mir mit, damit ich, was Software oder Elektronisches betrifft, immer auf dem neusten Stand bin, weil man sich hier bei Disney immer von neuem beweisen muss.“

Nach Allison zahlt sich harte Arbeit auch auf andere Weise aus. „In meiner Laufbahn hatte ich nie ein Problem wegen meiner Hautfarbe. . .Das würde mich, zum Teil auch wegen meiner Mentalität, doch sehr einschränken. Ich bin ein Mensch mit Typ-A-Verhaltensmustern. Ich stehe immer unter Spannung. Ich achte immer darauf, in allem, was ich tue, Spitzenleistungen zu erbringen.“ Weiter meint Allison: „Sollte es in meinem persönlichen Fall irgendwelche Probleme wegen meiner Hautfarbe gegeben haben, dann hätte ich sie entweder überhaupt nicht bemerkt oder ich hätte sie absichtlich ignoriert. . . . Als ich noch ein Kind war, sagte man mir immer, . . . ich sollte all diese Dinge ignorieren, weil einen das nur wütend macht. Ich habe mich also niemals so richtig mit Fragen der ethnischen Zugehörigkeit beschäftigt, weil ich weiß, wozu ich im Stande bin und wie gut ich die mir gestellten Aufgaben ausführen kann. Ich lasse also meine beruflichen Fähigkeiten für sich sprechen.“ Das Selbstvertrauen, das Arbeit und eine ordentliche Vorbereitung einflößen, ist außerordentlich wertvoll.

Allison rät Schülern und Schülerinnen bei der Vorbereitung auf einen Ingenieurberuf zu einer gleichen Einstellung. Er glaubt, dass es unverzichtbar ist, die Felder, an denen man interessiert ist, im Voraus gründlich zu analysieren. „Wenn junge Ingenieure nicht so richtig wissen, was es mit einem bestimmten Arbeitsfeld oder einer bestimmten Disziplin eigentlich auf sich hat, könnten sie sich auf etwas einlassen, was sie auf lange Sicht bedauern werden.“

Außerdem empfiehlt er den Schülern nachdrücklich, eine Strategie zu wählen, die ihm gute Dienste leistete, als er sich seine erste Stelle sicherte. „Ich war an mehreren Firmen interessiert, bei denen ich mich um ein Bewerbungsgespräch bemühte. . . . Also studierte ich genau, womit diese Unternehmen eigentlich befasst waren. Ich dachte mir: „Nun gut, ich werde genau herausfinden, was sie tun und was für Produkte sie herstellen, damit ich voll informiert bin und beim Bewerbungsgespräch alle Fragen intelligent beantworten kann.“ Indem er ein ernstes Interesse an einer Firma demonstriert, kann ein Student einen wirklich guten Eindruck machen, zumal er ja noch nicht unbedingt über Erfahrungen aus einer früheren Stelle verfügt.

Die Profile sind lediglich Momentaufnahmen aus den Karrieren der verschiednen Ingenieure.


(Die Profile individueller Ingenieure auf TryEngineering wurden vom
Sloan Career Cornerstone Center zur Verfügung gestellt)


home about contact us links sitemap disclaimer